"Ein Koalitionsvertrag, der ein echtes Bündnis für Fortschritt ermöglicht"

„Ein Koalitionsvertrag, der ein echtes Bündnis für Fortschritt ermöglicht“

Die Bundestagsabgeordneten der SPD in Oberschwaben, Heike Engelhardt und Martin Gerster, zeigen sich bei einer Diskussionsveranstaltung mit Mitgliedern aus den SPD-Kreisverbänden Biberach, Bodensee und Ravensburg sehr erfreut über die Ergebnisse des Koalitionsvertrages. Die SPD habe inhaltlich zentrale und wichtige Forderungen durchsetzen können.

„12 Euro Mindestlohn, 400.000 neue Wohnungen pro Jahr, echter Klimaschutz der Arbeitsplätze schafft, und stabile Renten – damit haben wir im Wahlkampf geworben, das steht jetzt drin,“ skizziert Gerster die zentralen Erfolge, die die SPD in den Vertrag verhandelt hat. Weiter zeigte sich der Biberacher Bundestagsabgeordnete froh über die Einigung zu einer Kindergrundsicherung und einem modernen Einwanderungsrecht.

Die Ravensburger Bundestagsabgeordnete Heike Engelhardt ist sehr zufrieden über die Einigungen im Gesundheitsbereich, in dem sie selbst 22 Jahre gearbeitet hat und die Herausforderungen dort kennt. „Es ist gut, dass eine Prämie für Pflegekräfte kommt, die bis 3.000 Euro steuerfrei ist“, freut sich Engelhardt. Weiter sei zu begrüßen, dass die Ampel sich vorgenommen habe, die Attraktivität des Pflegeberufes durch Verbesserungen beim Gehalt, der Personalbemessung und der Digitalisierung in der Verwaltung zu steigern.

Im weiteren Verlauf der Diskussionsveranstaltung, die pandemiebedingt online stattfand, meldeten sich zahlreiche SPD-Mitglieder mit Fragen und Anmerkungen zum Koalitionsvertrag zu Wort. Insgesamt zeigten sich die Mitglieder zufrieden mit den Ergebnissen der Koalitionsverhandlungen und zeigten sich zuversichtlich, dass das neue Bündnis echten Fortschritt in Deutschland ermögliche.

Bildunterschrift: Die beiden Bundestagsabgeordneten der SPD aus Oberschwaben Heike Engelhardt und Martin Gerster (Foto: Oliver Hofmann)

Close